Die Spvgg ist Pilotverein von BadmintONEarth

Verfasst von Jörg-Andreas Reihle am .

BadmintonearthDie Spvgg Mössingen ist Pilotverein in einem Recycling-Projekt, bei dem deutschlandweit bisher 25 Vereine und zwei Stützpunkte fleißig alte Ballrollendeckel, kaputte Schläger und gerissene Saiten sammeln. Diese werden dann an das Berliner Start-Up Re:net geschickt um dort Materialtests durchzuführen. Erste Durchbrüche gab es schon, die Ballrollen-Deckel aus Polypropylen können zu Agility Hütchen verarbeitet werden.

BadmintONEarth ist Badminton-Deutschlands erstes Klimaschutzprojekt. Initiiert wurde das Projekt von den beiden Nationalspielern Miranda Wilson und Kai Schäfer im Jahr 2020. Mössingens Aktive Anne Portscheller ist seit Januar 2022 nun auch Teil des Projektteams. Auch Anne fand, dass Sport für alle ein tolles Hobby sein kann, doch was passiert wenn sich unsere Welt plötzlich grundlegend verändert? „Der Klimawandel und die Müllkrise sind die größte Herausforderung unserer Generation“. So weitermachen wie bisher war daher für die drei Spieler keine Option.

BadmintONEarth startete als Aufforstungsprojekt im Kongo, doch bald wollten die beiden Gründer mehr. Sie holten Anne mit ins Boot um die deutsche Badminton-Community über Themen vom Klimawandel bis zum aktuellen Materialverbrauch durch den Badmintonsport zu sensibilisieren und Lösungsansätze für die Wiederverwertung gerissener Saiten, leerer Federball-Rollen, kaputter Federbälle und gebrochener Schläger zu finden. Aktuell werden schätzungsweise pro Jahr 22,4 Tonnen Federbälle in Deutschland verbraucht, über 3 Tonnen Ballrollendeckel und 11 500 KM Saite. Weitere Informationen zu BadmintONEarth finden sich auf dem Instagram-Account des Projekts und bald auch auf dessen neuer Website. Auf den neuen Trikots der Mössinger Aktiven und Kaderspieler prangt unübersehbar das Logo von BadmintONEarth.

Drucken